[zur Startseite]

            

    

       Die Fachschule für Heilerziehungspflege ist Mitglied in der
(Bundesarbeitsgemeinschaft der Ausbildungsstätten für Heilerziehungspflege und Heilerziehung in Deutschland e.V.)

  Fachschule für Heilerziehungspflege:
      Vollzeitausbildung zur/zum Staatlich anerkannten Heilerziehungspfleger/in 

 

 

 

Dieses Merkblatt dient der Information und hat keinen rechtsverbindlichen Charakter.  

 

 

 
 
Ausbildung


Bildungsziel

Die Fachschule für Heilerziehungspflege bildet HeilerziehungspflegerInnen aus. Sie vermittelt den SchülerInnen Kenntnisse, Fertigkeiten und Fähigkeiten, die als Grundlage für qualifiziertes, selbstständiges, reflektiertes, konzeptionelles und pädagogisches Handeln in heilerziehungspflegerischen (sozial pädagogischen/sozialpflegerischen) Arbeitsfeldern erforderlich sind. 

Die Ausbildung befähigt zur Übernahme eigenverant wortlicher Tätigkeiten in Einrichtungen der Behindertenhilfe wie z.B. Wohngemeinschaften, Wohnstätten, Integrationskindertagesstätten, Internaten, Werkstätten und ambulanten Diensten.

 

Dauer und Organisation der Ausbildung

Unterrichtsort:

Fachschule für Heilerziehungspflege
in der Anne-Frank-Schule 
(Wurster Str. 387, 27580 Bremerhaven Weddewarden)
Tel.: 0471/3913696

Fahrtkosten zwischen verschiedenen Lernorten werden nicht erstattet.

Dauer:

2 Jahre in Vollzeitform plus 1 Jahr Berufspraktikum 

Unterricht:

mind. 33 Stunden pro Woche

Praktika:

2 Praktika à 8 Wochen in Schicht- und Tagesdiensten 

Unterrichts-
stunden:
1./2. Std     08.15-09.45 h
3./4. Std     10.00-11.30 h
5./6. Std     12.00-13.30 h
7./8. Std     13.45-15.15 h
9. Std         15.30-16.15 h

Lernbereiche (Qualifizierungsinhalte)

Unterrichtsstunden pro Jahr

Kommunikation 
(Deutsch/Sprecherziehung/Kinder- und Jugendliteratur)

160

Fremdsprache 
(Englisch)

80

Gesellschaft 
(Politik/Philosophie/Religion/Ethik)

80

Sozialpädagogische/Sozialpflegerische Grundlagen
(Pädagogik/Behindertenpädagogik/Psychologie/
Soziologie/Pflegewissenschaften)

200

Medizinische Grundlagen
(Krankheits- und Gesundheitslehre/Anatomie und Physiologie/Psychiatrie
und Neurologie/Arzneimittellehre)

160

Heilerziehungspflegerische Praxis 
(Pflege und Betreuung/Methodik und Didaktik in der Heilerziehungspflege/Berufskunde/Dokumentation)

240

Pädagogische Medien
(Werken und Gestalten/Spielkunde/Psychomotorik/
Bewegungsförderung/Umgang mit Medien)

240

Rechtliche und betriebswirtschaftliche Grundlagen
(Recht/Betriebswirtschaft/Verwaltung)

80

Wahlpflichtbereich
(Vertiefung z.B. in einem Projekt mit Nachweis)

80

Zusatzunterricht zum Erwerb der Fachhochschulreife:
Mathematik, Englisch und Naturwissenschaften


Abschlüsse und Berechtigungen
Der Bildungsgang schließt mit einer Prüfung ab. Die Prüfung besteht aus einem schriftlichen und einem mündlichen Teil. Die staatliche Anerkennung als Heilerziehungspflegerin /
Heilerziehungspfleger erhält, wer nach erfolgreicher Abschlussprüfung seine berufliche Eignung in einem einjährigen begleiteten Berufspraktikum nachgewiesen hat. Das Nähere regelt die Senator für Soziales, Kinder, Jugend und Frauen im Einvernehmen mir der Senatorin für Bildung und Wissenschaft durch Rechtsverordnung.
Die Fachhochschulreife kann durch Belegung von Zusatzkursen erworben werden.

[oben]


  Zulassungsvoraussetzungen

  • der mittlere Schulabschluss  

und

  • eine der im folgenden erläuterten beruflichen bzw. schulischen Voraussetzungen

und

  • die gesundheitliche Eignung zur Ausübung des Berufes
    Der Nachweis erfolgt durch eine ärztliche Bescheinigung, aus der sich die gesundheitliche Eignung für die Tätigkeit in allen Bereichen der Heilerziehungspflege
    ergibt.
    Ein entsprechender Vordruck wird Ihnen im Falle einer Zusage übersandt.

Nachweis beruflicher bzw. schulischer Voraussetzungen: 
(Grundlage: Verordnung über die Fachschule für Heilerziehungspflege vom 28.06.02
Gesetzblatt der Freien Hansestadt Bremen, Nr. 29)

  1. ein durch die Fachschule begleitetes Vorpraktikum (P HP)   oder

  2. Abschluss einer Berufsausbildung und eine einschlägige* einjährige Tätigkeit bzw. eine Berufsausbildung in einem einschlägigen Bereich    oder

  3. mindestens vierjährige einschlägige* berufliche Tätigkeit. Hierzu zählt auch die Führung eines Familienhaushaltes, wenn wenigstens ein Kind oder eine pflegebedürftige Person zu betreuen waren.            oder

  4. Hochschulzugangsberechtigung und ein einjähriges einschlägiges* Praktikum

*Einschlägig heißt: in einem für die Heilerziehungspflege förderlichen Tätigkeitsfeld. Dies kann eine Ausbildung und eine Tätigkeit in einem sozialpädagogischen, pädagogischen, sozialpflegerischen, pflegerischen oder rehabilitativen oder hauswirtschaftlichen Beruf sein.
! Der Bundesfreiwilligendienst (BuFDi) wird nicht anerkannt.
! Das "Freiwillige Soziale Jahr" wird nur als einjährige einschlägige Vorbildung anerkannt, wenn der/die Bewerber/in die Hochschulzugangsberechtigung (Abitur oder Fachhochschulreife) besitzt.

Schüler/innen mit Wohnsitz in Niedersachsen (nicht Altkreis Wesermünde) können nur aufgenommen werden, wenn eine Freistellungserklärung der zuständigen niedersächsischen Schulbehörde vorgelegt wird (in den meisten Fällen ist dies die Landesschulbehörde Lüneburg, Postfach 2120, 21311 Lüneburg, Telefon: 04131-15-0). 
(Zum Altkreis Wesermünde gehören alle Orte und Städte, die mit der Postleitzahl 276... beginnen)



  Einzureichende Unterlagen

Spätestens bis zum 01. März sind folgende Unterlagen im Sekretariat (Raum 23) einzureichen:

  1. Aufnahmeantrag (erhältlich im Sekretariat der Schule oder download

  2. Lebenslauf (tabellarisch)

  3. Lichtbild

  4. Nachweis über den Mittleren Schulabschluss (MSA) (beglaubigte Kopie)

  5. Nachweis über die berufliche bzw. schulische Voraussetzung

spätestens bis zum 01. August :

  1. Bescheinigung über die gesundheitliche Eignung
    (Ein Vordruck für diesen Nachweis wird Ihnen im Falle einer Zusage übersandt.)

[oben]


  Förderung

Förderung kann nach den Bestimmungen des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (BAFÖG) gewährt werden (zuständig für Bremerhavener SchülerInnen ist das Landesamt für Ausbildungsförderung, Außenstelle Bremerhaven, Schifferstr. 48, 27568 Bremerhaven). 


  Beratung

Wir empfehlen Ihnen, in Ihrem eigenen Interesse einen Termin für ein persönliches Beratungsgespräch mit dem Fachbereichsleiter der Fachschule für Heilerziehungspflege, Herrn Göbel, zu vereinbaren: Telefon: 0471 / 3913696

 

Information und individuelle Beratung durch:

Frau Knippenberg  

ab September jeden Donnerstag 

von 13 Uhr bis 16.00 Uhr  in den BS Sophie Scholl

Raum 25


Infoabend der Berufsbildenden Schulen Sophie Scholl 
(alle Bildungsgänge): 
??. Febr. 2015  17 - 19 Uhr


oben]